realfragment
/blog/
« Drauflegen?Umsonst oder kostenlos? »

Mit Film arbeiten?

 Verfaßt am 23.12.08 um 05:21 Uhr, von , Kategorien: Praxis, Technik

In einem Kommentar zu meiner Spa├č-Serie Ein leerer. Zwei gr├╝ne. Drei Sechser. fragt mich Tobi Stadler "Wieviel arbeitest du eigentlich noch mit Film?"

Praktica BX20
Praktica BX20 mit 28-70/3.5-4.5.
Der Schmutz ist original.

Gute Frage. Mein erster Gedanke: Wie kommt der Tobi da eigentlich drauf? Etwas Nachdenken brachte dann die Antwort - auf dem Bild mit dem leeren K├╝hlschrank sind einige Kleinbildfilme zu sehen. Die liegen immer noch in meinem K├╝hlschrank, und das schon seit langer Zeit.

Wieviel arbeite ich eigentlich noch mit Film? Gar nicht. Obwohl ich eigentlich k├Ânnte. An Kleinbildkameras mangelt es mir nicht. Da w├Ąre zun├Ąchst die gute alte Praktica BX20, die ich mir 1989 gekauft habe. Da gibt es einen Lomo Actionsampler, der sich mal zu mir verirrt hat. Und da gibt es noch eine Agfa Optima 335, die ich eigentlich mal reaktivieren wollte.

Warum eigentlich kein Film? Nun, fr├╝her arbeitete ich mit Film, wie jeder andere auch (und beruflich dar├╝ber hinaus noch etwas mehr, n├Ąmlich in der Druckformherstellung im Flachdruck). Als Kind hatte ich eine Kodak Instamatic, die Kasettenfilm im Negativformat 28x28mm verlangte. Leider besitze ich aus dieser Zeit keine Aufnahmen mehr. In der Foto-AG meiner Schule bekam ich zum ersten Mal eine Spiegelreflexkamera in die H├Ąnde. Das war eine Praktica mit M42-Gewinde und Nachf├╝hrbelichtungsmesser. Fotografiert wurde schwarz-wei├č auf irgendeinen Ilford, entwickelt und vergr├Â├čert wurde im Schullabor. Auch von diesen Aufnahmen ist nichts mehr vorhanden. 1989 erwarb ich dann beim ├Ârtlichen Fotoh├Ąndler meine erste Spiegelreflexkamera, eben die BX20 mit einem 50/1.8, sp├Ąter kamen noch ein 28-70/3.5-4.5 und ein 80-200/3.9 sowie ein Berotron-Aufsteckblitz hinzu. Recht schnell habe ich von Farbnegativ auf -positiv, also Diafilm, gewechselt. Das hatte zum einen den Grund, dass die Entwicklung billiger war, wenn man selbst rahmte und dass man die Dias besser archivieren konnte. Vor allem aber konnte man sie bei Diashows zeigen, und da ich auch im Jugendferienlager die Kamera immer dabei hatte, fand dies auch statt. - Am Rande: Wie macht man das eigentlich heute? Kommen heute Kinder und Eltern noch zu einem Bilderabend im Gemeindesaal zusammen? Schaut man sich heute die alle Bilder aller Digitalkameras aller Kinder an...?

Lomo Actionsampler
Lomo Actionsampler.

Warum benutze ich heute keinen Film? Das h├Ąngt auch mit dem Internet zusammen. Was ich auf Dia fotografiert habe, wurde Interessierten gezeigt. Ausbelichtet wurde recht wenig, hier und da mal gerahmt als Geschenk, hier und da mal als kleines Andenken, doch ansonsten bleiben die Bilder im Magazin. Als ich ca. 1995 mit dem Internet, in Ber├╝hrung kam, kam mir schon damals der Gedanke in den Sinn, dass man nunmehr Bilder der ganzen Welt (oder zumindetens dem Teil der Welt, der zum einen ├╝ber einen Internetanschlu├č verf├╝gte und zum anderen diese Bilder sehen m├Âchte) zeigen k├Ânnte. Bis zu dem Zeitpunkt, an dem ich meine Bilder anderen pr├Ąsentierte, war es noch ein langer, gewundener Weg, den ich hier abk├╝rze, indem ich mich auf das technische beschr├Ąnke - der finanzielle Aspekt sei dabei aber nicht vergessen. Dias im www zeigen, das hei├čt zun├Ąchst einmal, sie zu digitalisieren. Einen richtigen Filmscanner konnte ich mir nicht leisten, und die Versuche mit mehreren flachbettbasierten Durchlichtscannern waren nicht gerade befriedigend - weder vom Ergebnis noch f├╝r meinen Kontostand. Auch die damals aufkommenden Digitalkameras, an denen ich hier und da versuchen konnte, waren irgendwie zwar digital, aber eben keine Spiegelreflexe. Und das war doch so viel angenehmer beim Fotografieren.

Warum keine digitale Spiegelreflexkamera? Nun, das war vor allem eine finanzielle Frage. Eine digitale Spiegelreflexkamera sollte, so schien es damals, f├╝r immer ein Traum bleiben. Mitte der 2000er Jahre schaute ich zwar schon ab und an auf eBay nach gebrauchten Kameras, aber selbst eine Olympus E20 war f├╝r mich unerschwinglich. Wie der aufemrksame Leser wei├č, besitze ich ja nun eine digitale Kamera, und daher k├╝rze ich auch hier wieder ein wenig ab und springe zu dem Tag, an dem ich mir eben eine Nikon D70s kaufen konnte. Seither ist viel Wasser den Neckar herunter- und viel Geld aus meinem Portemonnaie geflossen, und viele Bilder haben ihren Weg auf die CF-Karte gefunden. Seit diesem Tage habe ich keinen Film mehr benutzt, obwohl noch ein paar Patronen im K├╝hlschrank ihrer Verwendung harren. Dies f├╝hrt uns zur├╝ck zur Ausgangsfrage:

Agfa Optima 335sensor electronic
Agfa Optima 335sensor electronic.

Wieviel arbeite ich eigentlich noch mit Film? Gar nicht. Ich brauche einfach keinen mehr. Nahezu alle Arbeitsergebnisse (abz├╝glich Ausschu├č, versteht sich) werden entweder im www pr├Ąsentiert oder kommen auf elektronischem Wege zum Weiterverarbeiter. Da w├Ąre Film w├Ąre einfach mit viel zu vielen Umwegen und Unkosten verbunden. Was ich wirklich ausbelichtet brauche, wird beim Ausbelichter ausbelichtet (diesen Satz habe ich nicht gel├Âscht, weil er einfach gro├čartig ist, nicht wahr?). Der Rest: Digital. Film br├Ąchte mir einfach keine Vorteil. ├ťber die allf├Ąlligen sonstigen Vorz├╝ge der Digitalfotografie lasse ich mich nun nicht aus. Mehr oder weniger esoterische Diskussionen ├╝ber optochemische versus digitale Fotografie m├Âchte ich auch nicht f├╝hren, diese Streitgespr├Ąche sind nicht meine. Ich f├╝r mich kann sagen: Film br├Ąchte mir einfach keine Vorteil.

Sollte ich mit Film arbeiten? Wer wei├č, ich sollte wohl einfach mal einen der Filme aus dem K├╝hlschrank nehmen und die Agfa Optima damit laden. Was dabei wohl herauskommt?

Dieser Artikel ist mir was wert:

Was ist das?

Anzeige

4 Kommentare

Benutzerwertungen
5 Stern:
 
(1)
4 Stern:
 
(1)
3 Stern:
 
(1)
2 Stern:
 
(0)
1 Stern:
 
(0)
3 Bewertungen
Durschn. Benutzerwertung:
4.0 stars
(4.0)
Kommentar von: tobi [Besucher]  
tobi
3 stars

Holladiewaldfee, das hab ich nicht erwartet.

Ich w├╝rde l├╝gen, wenn ich sage, dass ich mit Film arbeite, aber ich will es zumindest. Und wenn alles gut geht, hab ich in ein paar Wochen Labor samt Vergr├Â├čerer zur Verf├╝gung. Warum will ich eigentlich mit Film arbeiten?

Ich kann es gar nicht genau sagen. Wahrscheinlich fasziniert mich diese Endg├╝ltigkeit. Es ist zwar toll und praktisch, wenn man Farbeinstellungen und andere nette Dinge nur mit ein paar Klicks ├Ąndern kann, aber da ich generell der Meinung bin, dass ein Foto unperfekt sein darf (soll?) mag ich diese Film-├ästhetik sehr.

Und weil du im Post eine Lomo bringst: Die Holga und Konsorten haben auch so einen Charme. Ich nehme an du hast schon ├Âfters mit abgelaufenen Farbfilmen experimentiert?

23.12.08 @ 12:10
Kommentar von: [Mitglied]
5 stars

Mit abgelaufendem Film habe ich eigentlich nur unfreiwillig gearbeitet… Zum Experimentieren fehlte mir zu optochemischen Zeiten der Spieltrieb. Heute k├Ânnte man das mal ganz zwanglos ausrobieren - vielleicht eine Art Vorsatz f├╝r 2009?

mfg, pgs

24.12.08 @ 16:33
Kommentar von: Herr K. [Besucher]
Herr K.

Ich betreibe ab und an noch analoge Schwarzwei├čfotografie und das ist schon sehr sch├Ân, wenn man sehen kann wie das Bild entsteht und es hat einen gewissen ├ťberraschungseffekt. Wenn ich mit meiner DSLR unterwegs bin, wei├č ich ja sofort, wie die Bilder aussehen, was in kritischen Situationen ja auch durchaus hilfreich ist. Andererseits ist es auch cool, wenn man erst sp├Ąter sieht, ob sich die M├╝he gelohnt hat, weil man sich dann (vielleicht) mit seinen Fehlern auseinandersetzt anstatt nur ein Bild nach dem anderen zu machen, bis es passt.
Zum Thema Ferienlager: Bei mir war es bisher immer so, dass ein einigerma├čen versierter Betreuer eine entsprechend ausgestattete DSLR dabei hatte und dann eine Auswahl dieser Bilder ├╝ber einen Beamer gezeigt wurde. Im Anschluss hatten dann die Besucher die M├Âglichkeit, eine CD oder DVD mit diesen und weiteren Bildern zu erwerben. Das funktionierte bisher immer ganz gut.

30.12.08 @ 13:38
Kommentar von: Cooper [Besucher]
Cooper
4 stars

Allein der Agfa Optima 335er wegen solltest du den alten Film belichten. Hab sie letztes Jahr neben einigen anderen Kameras (u.a.Holga, Holga 135BC, Golden Half)erworben und sie seit dem nicht mehr aus dem Handgep├Ąck genommen. Nur wie zur H├Âlle fokussier ich das ding in Portr├Ąt reichweite korrekt?
In die digital-vs.-analog-Kerbe will ich gar nicht reinschlagen da jeder hier wahrscheinlich die Vor-und-Nachteile von beiden Seiten kennt!

reaktiviere sie sie macht tolle bilder!
Cooper

12.01.10 @ 00:31


Formular wird geladen...

© Patrick G. Stoesser. Keine Verwendung ohne vorherige Genehmigung des Urhebers.
Impressum   |   Datenschutzhinweis
Powered by b2evolution   |   Skin based on asevo skin, modified and extended by Patrick G. Stoesser.