realfragment
/blog/

Tag: "blockade"

Castor 2010: Blockade und Protest im S├╝den

 Verfaßt am 08.11.10 um 10:00 Uhr, von , Kategorien: Bilder , Tags: , , , ,

Dieser Artikel ist mir was wert: Was ist das?
Castor 2010: Blockade in Berg, Protest in Karlsruhe
"Das ist erst der Anfang": Schienenblockade in Berg (Pfalz)
Castor 2010: Blockade in Berg, Protest in Karlsruhe
Polizist fordert Besetzer zum Verlassen der Gleise auf

Am 06.11.2010 blockierten um die 1000 Personen die Castor-Transportstrecke bei Berg (Pfalz), nahe der deutsch-franz├Âsischen Grenze. Der Castor-Zug wurde aufgrund der Blockade, zum ersten Mal in der Geschichte der Castor-Transporte, ├╝ber eine Alternativstrecke umgeleitet.

Castor 2010: Blockade in Berg, Protest in Karlsruhe
"Atomkraftwerke abschalten": Spitze des Demozugs in Berg (Pfalz)
Castor 2010: Blockade in Berg, Protest in Karlsruhe
Am Ortsrand: Die lose Polizeikette...

Nach einer Kundgebung in Berg (Pfalz) mit anschlie├čender Demonstration teilten sich viele der Protestler in mehrere Gruppen auf, "umflossen" so die Polizeiketten und setzten sich auf die Bahngleise.

Castor 2010: Blockade in Berg, Protest in Karlsruhe
...wurde "umflossen".
Castor 2010: Blockade in Berg, Protest in Karlsruhe
Die Atomkraftgegner besetzten die Gleise...

Da die Demonstranten es ablehnten, die Strecke freiwillig zu verlassen und eine R├Ąumung mehrere Stunden gedauert h├Ątte, wurde der Castor-Zug ├╝ber Kehl bei Stra├čburg umgeleitet.

Castor 2010: Blockade in Berg, Protest in Karlsruhe
...unter den Augen der Polizei...
Castor 2010: Blockade in Berg, Protest in Karlsruhe
...und machten es sich bequem

Zwischenzeitlich begonnene R├Ąumungen wurden daraufhin abgebrochen, da sie, so ein Polizeisprecher, "nicht mehr verh├Ąltnism├Ą├čig" seien. Nachdem bekannt wurde, dass der Castortransport erfolgreich blockiert wurde, entfernten sich die Demonstranten von der Bahnstrecke.

Castor 2010: Blockade in Berg, Protest in Karlsruhe
Viele Besetzer lehnten ein freiwilliges Verlassen der Gleise ab...
Castor 2010: Blockade in Berg, Protest in Karlsruhe
...und wurden von Einsatzkr├Ąften der Polizei weggetragen

Das Konzept der Demonstranten, eine entschlossene, aber gewaltfreie Aktion durchzuf├╝hren, ging in Berg auf. Die Polizeikr├Ąfte waren teilweise sichtlich genervt, blieben aber im Gro├čen und Ganzen entspannt. Laut Polizei-Pressemitteilung waren in der gesamten S├╝dpfalz um die 1000 Beamte im Einsatz.

Castor 2010: Blockade in Berg, Protest in Karlsruhe
Polizei bewacht Gleise bei Berg (Pfalz)
Castor 2010: Blockade in Berg, Protest in Karlsruhe
Am Abend in Karlsruhe: Demonstranten gehen auf eine Polizeikette zu, die eine Br├╝cke ├╝ber die Castor-Strecke absperrt

Gegen Abend demonstrierten in Karlsruhe einige hundert Menschen gegen den Castor-Transport. Der Transport mit dem hochradioaktiven M├╝ll fuhr am Hauptbahnhof vorbei. Die Demonstranten verhielten sich friedlich, konnten aber mehrmals Polizeiketten ├╝berwinden. Vor dem S├╝dausgang des Hauptbahnhofs kam es teilweise zu un├╝bersichtlichen Situationen. Die Polizei war stellenweise offenbar ├╝berfordert. Eine Br├╝cke ├╝ber die Bahnstrecke oder die Bahngleise selbst wurden von den Protestierenden jedoch nicht erreicht.

Castor 2010: Blockade in Berg, Protest in Karlsruhe
Entspannt: Ein St├Ąndchen f├╝r die Polizei.
Castor 2010: Blockade in Berg, Protest in Karlsruhe
Chaotisch: Die Polizei hatte zeitweilig M├╝he, die friedlichen, aber renitenten Demonstranten unter Kontrolle zu bringen

Im Verlaufe des Abends wurden die Polizeikr├Ąfte massiv verst├Ąrkt. Selbst Hunde wurden zum Einsatzort gebracht, was angesichts der zwar lauten und widerspenstigen, aber nicht etwa militanten Demonstranten nicht gerade angemessen erschien. Nach der Durchfahrt des Castor-Zuges zogen sich die Protestler zur├╝ck.

Dieser Artikel ist mir was wert: Was ist das?

Anzeige

Einen Kommentar hinterlassen »

© Patrick G. Stoesser. Keine Verwendung ohne vorherige Genehmigung des Urhebers.
Impressum   |   Datenschutzhinweis
Powered by b2evolution   |   Skin based on asevo skin, modified and extended by Patrick G. Stoesser.